About Beauty

Während der Vernissage halte ich mich unauffällig am Stand meiner Galerie oder der Ausstellung auf, als würde ich die ausgestellte Kunst betrachten. Ich trage ein schwarzes, elegantes Kleid und unterscheide mich nicht vom Messepublikum. Meine Augen sind geschlossen. Langsam aber überraschend nähere ich mich den Standbesuchern und taste ganz sanft aber bestimmt ihre Gesichter ab. Ich fahre mit meine Findern alle Konturen nach, als wollte ich die Gesichter auswendig lernen. Auf diese Weise kann ich in einer mit visuellen Reizen überfüllten Umgebung eigene, innere Bilder entstehen lassen und in Kontakt treten. Dabei ist mir der Besucher nicht wehrlos ausgesetzt. Er kann sich verweigern, ich dagegen sehe die Reaktionen des Publikums nicht und bin den Blicken des Betrachters ausgesetzt. Manchmal taste ich ins Leere.


Art Forum Berlin


In der Ausstellung „Vollendete Zukunft“, Galerie Parterre, Berlin




During the vernissage, I move quietly and inconspicuously around my gallery‘s stand or the exhibition space, as if a member of the public viewing the works of art on display. I wear an elegant black, dress and make no effort to distinguish myself from the trade fair visitors. My eyes are closed. Slowly, and with an element of surprise, I approach visitors at the stand, where I gently but firmly touch their faces. I use my fingers to trace every contour, as if trying to memorise the faces. In this way I can use visual stimuli in a crowded environment to create an inner picture and make contact. Naturally, the visitor is not subject to my command. He or she can refuse. However, I will be unable to see the reaction of the audience, but the subject will be able to see me. Sometimes I reach out into an empty space.


Art Forum Berlin, Germany


On the occasion of the exhibition „Vollendete Zukunft“, Galerie Parterre, Berlin, Germany




performance, 4 hours  

performance, 4 hours  

performance, 4 hours  

performance, 4 hours  

performance, 4 hours