Lustgewinnung / Leidvermeidung                      More Lust / Less Suffering

"Lustgewinnung / Leidvermeidung" ist eine fortlaufende Performance- Serie und hat bereits drei Mal stattgefunden.
Das Setting der Performance hat den Charakter einer Versuchsanordnung, die in ihren Grundzügen als ein Ceteris Paribus angelegt ist- die Bedingungen sind soweit, wie möglich gleich, wobei das teilnehmende Publikumund die Protokollanten unterschiedlich sind: der Betrachter betritt einen Raum, in dem ich anwesend bin und ein Kleid trage, das mit Pheromonen besprüht ist. Ich sitze auf einem Stuhl und agiere nicht. Neben mir steht links und rechts jeweils ein freier Stuhl, an der Wand befindet sich die Information, dass ich Pheromone trage und eine Angabe zu ihrer potentiellen Wirkung auf den Betrachter und die Trägerin in Abhängigkeit vom Geschlecht.
Die Situation wird von Protokollanten beobachtet und schriftlich festgehalten. Auf Videoaufnahmen und Fotos habe ich während der Performances verzichtet. Die Protokolle dienen als einzige Dokumentation der Performance.
Im Anschluss an die Live- Performance bleibt das Setting der Performance als Installation stehen. Es ist ein Angebot an den Betrachter, das Geschehen anhand der Protokolle zu rekonstruieren und um seine eigenen Vorstellungen zu ergänzen.
"More Lust / Less Suffering" is an ongoing performance series that already took place in three different countries. The performance has the character of a test assembly, its essential features are laid out under ceteris paribus conditions – in a setting as consistent as possible, while the participating audience and the people who take the minutes vary: the viewer enters a room, in which I am present, wearing a dress that is sprayed with pheromones. I sit on a chair, doing nothing. To the left and right of me a chair is available, on the wall a sign informs the audience that I am wearing pheromones, along with indications of their potential effect on the viewer and the wearer, depending on their gender.
The situation is observed and recorded in writing. I abstain from having video recordings or photos made during the performance. The protocols serve as the only documentation of the performance.
After the live performance, its setting remains as an installation. It is a proposal for the viewer to reconstruct what has taken place based on the protocols, and to supplement them with his own imagination.

MAK Center for Art and Architecture , Los Angeles, USA