Stromabwärts                                                 Downstreams

Während der gesamten Dauer des Festivals, wiederholte ich täglich zu einem angekündigten Zeitpunkt (Sonnenuntergang) dasselbe Ritual: ich richtete an eine freiwillige Person aus dem Publikum das Angebot, mit mir in ein Boot zu steigen. Das Boot war an einem nicht sichtbaren Seil befestigt, sodaß es nicht wegtreiben konnte. Es wurde von zwei entgegengesetzten Strömungen bewegt: mal sanft geschaukelt, dann wieder überraschend und stark gedreht. Aufgrund der Enge im Boot mußte mein Gast auf der Seite und mir gegenüber liegen. Mit der Position und den Gewichten unserer Körper hielten wir die Balance im Boot.
Mein Gast bestimmte selbst, wie lange er im Boot blieb.

Stromereien 07, Internationales Performance Festival, Tanzhaus Zürich, Schweiz

7 Abende, 15:00 bis 90:00 Minuten

For the duration of the festival, I repeated the same ritual each day, at a given time (sunset): I invited a volunteer from the audience to climb into a boat with me. The boat was fixed to a hidden rope so that it could not come adrift. It was moved by two opposing currents: sometimes it would swing gently, then all off a sudden it would turn sharply. The narrow width of the boot meant that the guest must sit on his or her side and face me. The position and weights of our bodies kept the balance in the boat.
The guest decided how long he or she stayed in the boat.

Stromereien 07, International Performance Festival, Tanzhaus Zürich, Switzerland

7 evenings, 15:00 to 120:00 minutes